Website Barbara & Res
Search
Der Bodybuilder in der Namibwüste
Barbara
/ Kategorien: Die Rückreise

Der Bodybuilder in der Namibwüste

Während Anne und Daniel noch in Träumen liegen, bereiten wir das Frühstück vor und beginnen mit dem Camp-Abbau. Wir wollen früh losfahren, wegen der Hitze. Weiter geht es westwärts nach Swakopmund. Nebel und nur 16 Grad erwarten uns am Atlantik. In einer Konditorei, die etwa vor 100 Jahren gebaut worden ist, kaufen wir Rosinenschnecken. Irgend Jemand behauptet hier im Auto, nur eine gegessene Rosinenschnecke gebe die nötige Energie, um in die Wüste reinzufahren.... Das landschaftliche Bild zwischen Swakopmund und Walvis Bay ist spektakulär: rechts der Strasse ist der Atlantik, links der Strasse grosse rote Sanddünen. Es soll Tage geben, wo sie mit einem Schneepflug die Strasse von Sandverwehungen freimachen...
Kurz nach Walvis Bay fahren wir nun ostwärts in die Namibwüste rein. Beim Übergang von Asphaltstrasse auf ungeteerte Strassenpiste machen wir Halt und lassen viel Luft aus den Pneus raus. Ein kleiner PW fährt in rasendem Tempo an uns vorbei....
Etwa 20 km weiter steht eben dieser kleine PW am Strassenrand mit einer Reifenpanne. Wir stoppen sofort, erinnern wir uns doch, dass nur zwei Frauen drin waren. Res versucht, die Schrauben zu lösen, allerdings ohne Erfolg, zu stark angezogen. Ich stoppe das nächst kommende Auto, vielleicht hat Dieser einen längeren Schlüssel. Da die Panne gleich hinter einer kleinen Kuppe liegt, staunen wir nicht schlecht, dass nun gleich 15 !! Autos stoppen. Sie reisen in einem Konvoi mit Reiseführer durch Namibia. Auch die ersten drei Männer bringen die Schrauben nicht los, ein Bodybuilder im Konvoi schafft es schlussendlich. Fazit: am besten nimmt man wohl einen Bodybuilder mit, wenn man auf Reisen geht! Diese Reifenpanne lehrt uns wieder: ungeteerte Pisten sind nicht zu unterschätzen. Eine Dame aus dem Konvoi erzählte mir, dass ihr Reiseleiter diese Wüstenpiste nicht mag. Er habe auf jeder Reise hier einen Unfall oder Reifenpannen... Wir fahren weiter, aber recht langsam und voller Konzentration, d.h. Res ist voller Konzentration, um Schlaglöchern, spitzen Steinen und Wellblechpisten auszuweichen. Um 13 Uhr sind wir beim Wüstencamp Vogelfederberg. Bier und Savannah Dry löschen uns den Durst und befreien uns von einem staubigen trockenen Hals. Letzte Nacht hatten wir weder Dusche noch WC. Hier wäre es das Gleiche. Spontan beschliessen wir, gleich bis ins Rostock Ritz durch zu fahren. Auf einer Kuppe oben habe ich perfekten Handy-Empfang und rufe im Ritz an. Kein Problem, Campingplatz ist frei! Um 17 Uhr sind wir da und können Zebraherden beobachten. Wir überraschen Anne und Daniel mit einem Käsefondue und gehisster Schweizerfahne - und dies inmitten der Wüste Namib! Wieder schlafen wir unter freiem Sternenhimmel in den Schlafsäcken. Und Anne ist heute schon echt gut. Sie benötigt nur noch 20 Minuten, um sich zurecht zu finden...
Der Camp hier wird als Bonus taxiert von Daniel, hingegen gibt es ein Malus wegen fehlenden Oryx-Antilopen....

Previous Article Das Materhorn in Namibia
Next Article Die schöne Lodge in der Namib!
Print
4688 Bewerten Sie diesen Artikel:
Keine Bewertung
  • Gallery
Copyright 2018 by Barbara and Res Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung
Back To Top